Cyberpunk 2077 – Gameplay Vorführung & Video von der Gamescom

-

Das Mammutprojekt von CD Projekt Red – Cyberpunk 2077 – rückt mit seinem Release im April 2020 immer näher. Auf der dieshährigen Gamescom, etwa ein halbes Jahr vor dem geplanten Release zeigen uns die Entwickler eine ganze Stunde Cyberpunk-Gameplay. Wir berichten euch nicht nur, was es neues um den Sci-Fi-Titel gibt, sondern ihr könnt auch selbst einen Blick auf einen 15-Minütigen Übersichtstrailer der Gamescom-Präsentation werfen.

Was wurde auf der Gamescom vorgestellt?

Die Gamescom-Präsentation vom Gameplay von Cyberpunk zeigte uns vor allem die unterschiedlichen Wege die ihr mit eurem Charakter beschreiten könnt. Denn die Mission, die uns präsentiert wird kann ganz unterschiedlich gelöst werden. Dabei wurden uns die spielerischen Möglichkeiten von zwei unterschiedlichen Spielstilen vorgestellt. Wir konnten die selbe Mission einmal aus den Augen eines Hackers, einmal aus den Augen einer Rogue erleben. Am Anfang des Spiels könnt ihr selbst auswählen, wie euer Charakter aussehen soll, welche Statuswerte (z.B. Intelligenz, Reflexe, Technisches Know-How, etc.) der Charakter haben soll und aus welchem Hintergrund dieser kommt (Normade, Straßenkind, Corporate). Später im Spiel schalten euch eure Statuswerte und euer Hintergrund verschiedene Gesprächsoptionen frei.

Bild: CD Projekt Red

Die Cyberpunk-Mission der Gamescom-Präsentation

Die Stadt, in der Cyberpunk 2077 spielt, ist in sechs Distrikte unterteilt. In der Mission werden lernen wir den Distrikt Pacifica kennen. Pacifica war einstmals als großes Bauprojekt mit Luxus-Wohnungen und jeder Menge Konsummöglichkeiten geplant, jedoch von den Investoren verlassen worden und heruntergekommen. Hier leben jetzt ärmere Bevölkerungsschickten die sich von der Regierung nichts sagen lassen. Religion und Bandenzugehörigkeit haben hier einen hohen Stellenwert. Wir suchen Placide auf, der uns einen Deal vorschlägt: Wenn wir ihm eine Mission erfüllen, wird er uns den Aufenthaltsort einer bestimmten Person mitteilen, die wir dringend suchen. Denn wir wollen das Mysterium um, den uns eingepflanzten, defekten Microchip mit ihrer Hilfe lösen. Unser Auftrag: Wir sollen eine feindliche Bande aus einem stillgelegten Einkaufszentrum vertreiben und herausfinden, was diese vor hat.

Cyberpunk 2077
Bild: CD Projekt Red

Schleichen oder ballern?

Als erstes schauen wir uns den Weg unseres Hackers an. Zunächst hacken wir uns in das Überwachungssystem ein, so dass uns die Überwachungskameras nicht mehr sehen können. Und es gibt noch vieles mehr, was wir hacken können. Einen Box-Roboter, der auf einmal seine Kraft nicht mehr richtig einschätzen kann, eine Hantelbank die sich auf einmal verstellt oder eine stationäre Maschinenpistole die sich selbstständig macht. Als Hacker kann man ganz entpannt der Technik die Drecksarbeit überlassen. Anders geht unsere Rouge vor. Die ballert sich einfach mit schierer Muskel- und Feuerkraft durch das Einkaufszentrum. Ein ganz anderer Weg. Wie ihr euch auch entscheidet, zum Ziel werdet ihr hier vermutlich irgendwie kommen, dafür wird in Cyberpunk schon gesorgt werden.

Cyberpunk 2077
Bild: CD Projekt Red

Neue Inhalte der Cyberpunk-Story enthüllt

Wer sich nicht allzu viel Spoilern lassen möchte, kann diesen Absatz einfach überspringen. Am Ende der Mission finden wir uns im Kommandoraum wieder und werden vom Mastermind der Gruppe gewarnt, dass Placide uns nur Ausnutzen möchte und wir nach der Mission ausgeschaltet werden. Wir können uns überlegen, ob wir ihm glauben wollen oder nicht. Letztendlich stellt sich dann doch heraus, dass wir vernichtet werden sollen. Der mysteriöse Chip in unserem Kopf bewahrt uns aber vor dem sicheren Tod. Unseren Lohn, den Kontakt zu der uns wichtigen Dame, fordern wir danach trotzdem noch ein. Und wir werden auch belohnt, denn sie führt uns in eine seltsame virtuelle Welt ein. Was genau es damit auf sich hat, wissen wir selbst noch nicht. Das dürfen wir dann wohl selbst herausfinden, wenn wir Cyberpunk 2077 in Händen halten.

Bild: CD Projekt Red

Die Präsentation hat jedenfalls Lust auf mehr gemacht. Es scheint unzählige unterschiedliche Gesprächsoptionen und Gameplay ansätze zu geben. Was wir in Witcher gelobt haben, wird hier um einiges übertroffen. Die Welt sieht nicht nur interessant aus, sondern ist lebendig und lässt uns richtig in die Gesellschaft eintauchen. Auch Musikalisch hat Cyberpunk 2077 einiges zu bieten. Zu guter letzt könnt ihr noch einen Blick auf das kürzlich veröffentlichte Zusammenfassungs-Video von der Gamescom-Präsentation werfen. Zum Glück müssen wir nicht bis 2077 warten, denn Cyberpunk 2077 ist bereits für den 16. April 2020 geplant.

Cyberpunk 2077 jetzt auf Amazon vorbestellen:

Nina van Aken
Irgendwann hab ich dann meine Freunde Indi, Lara und den Barbaren von Diablo II zurückgelassen um mich erwachsenen Themen zu widmen: Meiner ersten Liebesbeziehung mit Link. Sinneserweiternde Trips durch bunte Tunnel mit Rayman. Und natürlich meiner Karriere: 150 Pokémon, ja das sind wirklich viel. Doch ich will Pokémon Meister sein. Das ist mein Ziel!

Eine Antwort hinterlassen

Kommentar verfassen
Namen bitte hier eingeben